Zugegeben, die Begriffe, die wir von SGS INSTITUT FRESENIUS bei unserer täglich Arbeit benutzen, bedürfen der Erklärung und der Erläuterung. Aus diesem Grund haben wir hier für Sie die wichtigsten Begriffe zusammengestellt.

Falls Sie ein Wort vermissen, das nach Ihrer Meinung hier unbedingt genannt werden sollte, schreiben Sie uns doch einfach. So helfen Sie mit, dass unser Begriffslexikon weiter wächst und vielen Menschen weiterhelfen kann - vielen Dank.

Audit/Auditierung

ein unabhängiger und dokumentierter Prozess, bei dem überprüft wird, ob gewisse Merkmale vorhanden und bestimmte Forderungen erfüllt werden.

Auslobung

bezeichnet ein Produktversprechen, das in den Inhaltsangaben vermerkt ist.

Akkreditierung

ist die formelle Anerkennung einer Kompetenz durch eine anerkannte Instanz. So werden u.a. die Labore von SGS INSTITUT FRESENIUS regelmäßige durch Gutachter der unabhängigen DAP (Deutsches Akkreditierungssystem Prüfwesen) in Berlin überprüft. Hierbei werden die Gesamtorganisation, funktionierende Abläufe, fachliche Kompetenz der Mitarbeiter sowie die entsprechend Anwendung anerkannter Labormethoden überprüft.

Benchmark

englischer Begriff für eine Bewertung bzw. einen Bezugspunkt. Benchmarking ist ein Analyseinstrument, mit dem in einem kontinuierlichen Prozess in denen Produkte und Dienstleistungen in Vergleich zu denen des Wettbewerbers gesetzt werden.

Charge/ Losnummer

(frz. charger: beladen) ist die in einem Arbeitsgang oder in einem bestimmten Abschnitt eines fortlaufenden (Herstellungs-) Prozesses unter Verwendung der gleichen Ausgangsmaterialien und unter gleichen Bedingungen hergestellte Menge von Material. Z.B. bei Brot gilt die Menge an Teig als Charge, die auf einmal in der Knetmaschine angerührt werden kann.

Der Begriff Charge kennzeichnet bei der Konsumgüterherstellung auch eine Ziffern- und/oder Buchstabenfolge zur genauen Serienidentifikation im Rahmen von Sicherheits- und Qualitätsansprüchen – also der Kennzeichnung der einen, oben geschriebenen bestimmten Menge.
Diese Kombination von Buchstaben und Ziffern wird als Chargennummer bezeichnet. In den meisten Fällen fängt diese Kombination mit dem Buchstaben "L" an. Sie wird auf dem Produkt oft in der Nähe des Mindesthaltbarkeitsdatums aufgebracht.

Begriffe wie Batch, Lot und Los werden als Synonyme für Charge genutzt. Lot- bzw. Losnummer sind Synonyme für die Chargennummer.

Code of Integrity and Professional Conduct

englischer Begriff für eine Verhaltensrichtlinie, die für alle Mitarbeiter eines Unternehmens gilt und die zwingend einzuhalten sind. Der für den SGS „Code of conduct and professional conduct“ wichtigste Punkt ist die Integrität im Sinne der Unbestechlichkeit aller Mitarbeiter, um die Unabhängigkeit und Neutralität des gesamten Unternehmens zu wahren.

Deklaration / Produktdeklaration

(lat. declaratio „Kundmachung“/„Offenbarung“) bezeichnet die Zutatenliste bei Lebensmitteln gemäß der Lebensmittel-Kennzeichnungsverordnung. Gemäß der gesetzlichen Regelungen muss der Verbraucher nachvollziehen können, was in einem Produkt enthalten ist. Bei Fertigpackungen werden die enthaltenen Zutaten auf dem Etikett angegeben.
Eine Zutatenliste ist eine exakte Aufzählung der Stoffe, die einem Lebensmittel in dessen Herstellungsprozess zugefügt werden.
Die einzelnen Zutaten werden in absteigender Reihenfolge nach ihrer Zugabemenge aufgelistet. Jede Zutat, die in der Produktdeklaration aufgeführt ist, muss in dem so kennzeichneten Produkt nachweisbar sein.

Zusatzstoffe in Lebensmitteln, wie z. B. Farbstoffe, Konservierungsmittel, etc. können durch ihre Kürzel, die sogenannten E-Nummern, aufgelistet werden.

Besteht das Produkt lediglich aus nur einer Zutat, so wird keine Zutatenliste ausgewiesen, da der Inhalt durch die Verkehrsbezeichnung dieses Lebensmittels hervorgeht.

HACCP

“Hazard Analysis and Critical Control Points", (engl.). Übersetzt bedeutet es etwa Gefahrenanalyse und Festlegen von Lenkungspunkten. Bei der Gefahrenanalyse geht es um die Betrachtung von Gefahren für die Gesundheit der Verbraucher und um die Wahrscheinlichkeit ihres Eintritts.

Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD)

Abkürzung für Mindesthaltbarkeitsdatum. Das Mindesthaltbarkeitsdatum auf einer Verpackung gibt an, bis zu welchem Tag ein Lebensmittel bei sachgerechter Aufbewahrung ohne wesentliche Einbußen sowie gesundheitliches Risiko zu verbrauchen ist.

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit bzw. nachhaltige Entwicklung ist definiert als die Befriedigung der Bedürfnisse unserer Generation ohne die Möglichkeit künftige Generation zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen (Definition von nachhaltiger Entwicklung aus dem Brundtland-Bericht der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung von 1987) Kurzum: Es geht darum, die Welt für künftige Generationen zu erhalten.

Nährwertangaben

Alles, was Menschen essen, hat einen bestimmten Nährwert. Um uns ausgewogen ernähren zu können, sollten wir uns die auf dem Etikett des Produktes abgedruckte Liste, die sogenannte Nährwerttabelle genau anschauen. Sie macht kenntlich, wie viele Kalorien das Produkt pro 100 g hat, welchen Eiweißgehalt, und auch wie viel Fett das Produkt enthält. Diese Tabelle muss nach der vom Gesetzgeber erlassenen Nährwert-Kennzeichungsverordnung (NKV) auf Lebensmitteln aufgeführt werden, um den Nährwertgehalt des Lebensmittels klar zu kennzeichnen. Diese Angaben umfassen folgende Nährstoffe:

  • den Brennwert (angegeben in kJ und Kcal je 100 g bzw. 100 ml)
  • den Gehalt an Eiweiß
  • den Gehalt an Kohlenhydraten
  • den Fettgehalt
  • den Gehalt an Ballaststoffen
  • den Gehalt der im Produkt vorhandenen Menge an Vitaminen und Mineralstoffen

Prüfplan

Der Prüfplan definiert die Prüfgegenstände, Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei den Produktprüfungen und regelt die zeitliche Planung. Im Prüfplan ist festgelegt, welche Produkte in welchem Zustand wann, von wem und wie zu prüfen sind.

Den Prüfplan zu den Produkten, die das INSTITUT FRESENIUS Qualitätssiegel tragen, finden Sie hier.

Performancetest

(Performance = engl. Leistung), Performancetests beschreiben eine Leistungsprüfung eines Produktes an sich oder im Vergleich zu anderen. Es wird geprüft, ob das Produkt wirklich den besonderen Nutzen hat, den es verspricht, wie eine bestimmte Reinigungsleistung oder einen besonderen Geschmack z.B. nussig, cremig oder samtig.

pH-Wert

ist ein Maß für die Wasserstoffionenkonzentration und damit für die Säurekonzentration in wäßrigen Lösungen. Der pH-Wert ist der negative dekadische Logarithmus der Wasserstoffionenkonzentration, die als mol H+/l (identisch H+/l) berechnet wird. Je kleiner der pH-Wert, umso saurer ist die Lösung.

Sensorik

Die Sensorik ist ein Fachgebiet innerhalb der Lebensmittelanalytik. Es geht um die Qualitätsprüfung von Lebensmitteln mit den sehr genau arbeitenden menschlichen Sinnen - sehen, riechen, tasten, schmecken und hören.

Verkehrsfähigkeit

Wenn ein Hersteller ein Produkt auf den deutschen Markt verkaufenm, also in den "Verkehr“ bringen möchte, so muss es gemäß des Lebensmittelgesetzes bestimmte Eigenschaften aufweisen. D.h. das Lebensmittel muss unbedenklich sein und den gesetzlichen Regelungen voll entsprechen.
Die Verkehrsfähigkeit von Lebensmitteln ist im Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetz, LFGB (früher LMBG) und einer Vielzahl weiterer Gesetze und Verordnungen geregelt. Zwei wesentliche Grundsätze sind für den Verkehr von Lebensmitteln zu beachten:

  1. Das Lebensmittel darf keines Falls die Gesundheit des Verbrauchers gefährden (Gesundheitsschutz)
  2. Durch die Kennzeichnung und Aufmachung des Lebensmittels darf der Verbraucher nicht getäuscht werden (Schutz vor Täuschung und Irreführung)

Die Einhaltung dieser Grundsätze wird von unseren Experten in unseren Laboratorien am jeweiligen Lebensmittel, seinen Zutaten, seiner Verpackung, seines Herstellungsprozesses sowie seiner Deklaration überprüft. Hierbei bilden die mikrobiologische und chemische Analytik die Basis für die Bewertung der Qualität eines Lebensmittels.

Zertifizierung/Zertifikat

ist die Bestätigung, dass bestimmte, gesetzlich vorgeschriebenen und ggf. auch darüber hinaus definierte Normen, Regelung und z.T. auch Standards für das jeweilige Produkt oder die Dienstleistung eingehalten werden. Eine Zertifizierung wird durch eine unabhängige akkreditierte Zertifizierungsgesellschaft wie z.B. durch SGS INSTITUT FRESENIUS vergeben.